Hygiene in herausfordernden Umgebungen: Der HandyPod

 

Ort

Tonle Sap See, Kambodscha und Indawgyi See, Myanmar

Die Herausforderung

Viele Faktoren beeinflussen, wo die sanitäre Infrastruktur geeignet ist oder nicht. Seen, Auen, Mangroven, Lehmböden und Strände sind von menschlichem Abfall betroffen. Im Tonle Sap-See und im Indawgyi-See in Kambodscha bzw. Myanmar stellen schwimmende Dörfer und Pfahlbauten in der saisonalen Überschwemmungsfläche die sanitären Einrichtungen vor Herausforderungen. Kläranlagen, Klärgruben und Grubenlatrinen sind keine praktikablen Optionen zum Schutz von Mensch und Umwelt vor Abwasser. Obwohl beide Seen zum Weltkulturerbe und zum Biosphärenreservat gehören, wurden bisher keine sanitären Anstrengungen unternommen, um die Abwasserverschmutzung zu bekämpfen oder das lokale Verhalten in dieser herausfordernden sanitären Umgebung zu ändern.

Eine schwimmende Gemeinde am Tonle Sap See in Kambodscha. Foto © Wetlands Work

Eine schwimmende Gemeinde am Tonle Sap See in Kambodscha. Foto © Wetlands Work

Auf dem Tonle Sap Lake schwimmen 20,000 Häuser im flachen Wasser. Während der 6-monatigen Trockenzeit, wenn der Seespiegel sinkt, führt das Fehlen von sanitären Einrichtungen dazu, dass das Dorfwasser kontaminiert, geruchlich und gefährlich wird (die Krankheitserregerkonzentrationen erreichen 30-40,000 KBE / 100 ml). In der Nähe befinden sich 200,000 Pfahlbauten auf saisonalen Auen, was zu den Folgen der offenen Defäkation beiträgt und diese verstärkt. Die daraus resultierende Verunreinigung der Fäkalien - Krankheitserreger und biologischer Sauerstoffbedarf (BOD) - bedroht die biologische Vielfalt, die menschliche Gesundheit, den Lebensunterhalt und die Wirtschaft dieser Gebiete. Darmkrankheiten und Kindheitsstörungen sind in der Tonle Sap-Gemeinde häufig anzutreffen und zeigen, dass dringend eine nachhaltige Sanitärlösung erforderlich ist.

Der HandyPod wurde auf einem Pfahlhaus in einem überfluteten Gebiet in der Nähe des Tonle Sap-Sees in Kambodscha installiert. Foto © Wetlands Work

Der HandyPod wurde auf einem Pfahlhaus in einem überfluteten Gebiet in der Nähe des Tonle Sap-Sees in Kambodscha installiert. Foto © Wetlands Work

Ergriffene Maßnahmen

Im Jahr 2009 hat sich Wetlands Work (WW) zum Ziel gesetzt, diese Probleme zu lösen, und ist seitdem führend in der Sanitärversorgung in herausfordernden Umgebungen (SCE). Zunächst machte sich das Wetlands Work-Team, unterstützt von Praktikanten, Studenten und Freiwilligen, daran, Krankheitserreger und BSB in schwimmenden Gemeinden anzusprechen. Iterative, von der Community unterstützte Designs führten zur Entwicklung des HandyPod, eines neuartigen Behandlungssystems, das derzeit in Dörfern in Kambodscha und Myanmar eingesetzt wird. Der HandyPod wurde entwickelt, um funktionale sanitäre Einrichtungen in Hochwasser-, Schwimm- und Auengebieten, undurchlässigen Böden und Küstengebieten bereitzustellen. Zwischen 2009 und 2014 wurden im Akul Village am Tonle Sap Lake viele Testdesigns des HandyPod getestet. Bis 2014 wurden 35 Systeme installiert und führten zu dem heute verwendeten verbesserten HandyPod-Design.

HandyPods wurden an zwei schwimmenden Schulen in Tonle Sap Lake, Kambodscha, installiert. Foto © Wetlands Work

HandyPods wurden an zwei schwimmenden Schulen in Tonle Sap Lake, Kambodscha, installiert. Foto © Wetlands Work

HandyPods wurden an zwei schwimmenden Schulen in Tonle Sap Lake, Kambodscha, installiert. Foto © Wetlands Work

HandyPods wurden an zwei schwimmenden Schulen in Tonle Sap Lake, Kambodscha, installiert. Foto © Wetlands Work

Hauptkomponenten des Projekts waren:

  • Technische Entwicklung und Proof-of-Concept-Bemühungen
  • Pilotierung eines Sanitär-Marketing-Programms
  • Schulungsprogramme für lokale Unternehmer zur Installation von HandyPods
  • Sensibilisierungsbemühungen der Gemeinschaft zur Schaffung einer Nachfrage nach sanitären Einrichtungen
  • Marktgesteuerte Skalierung der HandyPod-Verbreitung in den Auen-Dörfern in der Nähe des Indawgyi-Sees in Myanmar.
Grafische Darstellungen des HandyPod-Designs für schwimmende Dörfer. Foto © Wetlands Work

Grafische Darstellungen des HandyPod-Designs für schwimmende Dörfer. Foto © Wetlands Work

Grafische Darstellungen des HandyPod-Designs für schwimmende Dörfer. Foto © Wetlands Work

Grafische Darstellungen des HandyPod-Designs für schwimmende Dörfer. Foto © Wetlands Work

Der HandyPod ist Low-Tech, einfach zu montieren und mit Konstruktionen und Materialien von insgesamt 100 bis 140 US-Dollar pro System leicht zu skalieren. Drei aufeinanderfolgende Behandlungsschritte werden verwendet, um Krankheitserreger zu entfernen. Der gespülte Abfall wird in einem Klärbehälter gesammelt, um über mehrere Tage Schlamm zu sammeln und teilweise anaerob zu verdauen. Durch fortgesetzte Spülung wird das Abwasser in einen zweiten Behälter geleitet, in dem natürlich vorkommende anaerobe Mikroben verwendet werden, um einen Biofilm zu erzeugen, der den Abfall verdaut und Chemikalien absorbiert. Dieser mikrobielle Biofilm ist der Motor des HandyPod-Behandlungsprozesses und trägt wesentlich zur Umwandlung organischer Chemikalien bei, um die Abwasserqualität zu verbessern.

Eine hohe mikrobielle Aktivität in allen drei Behältern verbraucht eine Vielzahl von Krankheitserregern, so dass bei jeder Gießspülung „sauberes Wasser“ abgegeben wird. Die Milliarden oder Billionen von E. coli Krankheitserreger pro 100 ml in Rohabwasser werden behandelt, um Abwasser mit 28-300 KBE / 100 ml zu ergeben. Dies liegt weit unter den kambodschanischen Standards für eine sichere Erholung (1,000 KBE / 100 ml). Tropische Temperaturen fördern besonders effizient die bemerkenswert hohe mikrobielle Aktivität des HandyPod und machen dieses Design an andere herausfordernde Bedingungen in tropischen Klimazonen anpassbar.

Installierte HandyPods auf Pfahlbauten in Auen. Foto © Wetlands Work

Installierte HandyPods auf Pfahlbauten in Auen. Foto © Wetlands Work

Handypod Kambodscha installiert

Installierte HandyPods auf Pfahlbauten in Auen. Foto © Wetlands Work

Von der Abwassersammlung bis zur Fäkalienschlammbewirtschaftung (FSM) hält der HandyPod Rohabfälle aus dem See fern und trägt zur Rückgewinnung von Ressourcen bei, indem er Urin zur Verwendung als „flüssiges Gold“ -Dünger umleitet und mithilfe von flach bedeckten Gräben im Trockenen eine wertvolle Ergänzung für festen Boden erzeugt Jahreszeit. Umgeleiteter Urin wird gesammelt und dann an einen örtlichen Verband für ökologischen Landbau verkauft, der eine Kreislaufwirtschaft und lokale Lebensgrundlagen unterstützt und gleichzeitig die Nährstoffverschmutzung und den Bedarf an synthetischen Düngemitteln verringert.

Wetlands Work bemüht sich nun, das HandyPod-Design für den Einsatz in Strand- und Inselgemeinden anzupassen, um die Nährstoffverschmutzung zu verringern. Laboruntersuchungen zeigen eine Reduzierung des Stickstoffgehalts um 90% bis 95% durch aufeinanderfolgende Belüftungskammern, die mit einem angepassten HandyPod-Design kompatibel sind. Weitere Vorteile dieser Bemühungen sind der Schutz der Grundwasserversorgung der Insel und die Beseitigung der Nährstoffversickerung, um eine Schädigung von Seegräsern, küstennahen Korallen und anderer mariner Biodiversität zu vermeiden. Dieses Design kann auch Nährstoffe zurückgewinnen, um Aquakulturprodukte zur Unterstützung der Inselwirtschaft herzustellen.

Lösungen müssen neben effektiver Sanitärtechnik auch gesellschaftliche Akzeptanz finden. Verhaltenspräferenzen und sozioökonomische Umfrageinformationen trugen zur Verbesserung des HandyPod-Designs und der Funktionalität bei und leiteten Marketingstrategien in schwimmenden Dörfern. Das Bewusstsein der Community für Privatsphäre, Händewaschen und die Bedeutung von Hygiene war ein großer Teil der Verbreitung von HandyPod. Community-weite Verlosungen haben ganze Dörfer über sanitäre Einrichtungen aufgeklärt, indem sie sieben HandyPods kostenlos angeboten haben, um sie der Community vorzustellen. Wetlands Work schult lokale Unternehmer in der Installation und Wartung dieser Systeme und identifiziert einen Marktführer, der als regionaler Leitfaden für die Aufrechterhaltung der Bemühungen dient.

Community-Mitglieder nehmen an einer von Wetlands Work organisierten HandyPod-Verlosung teil. Foto © Wetlands Work

Community-Mitglieder nehmen an einer von Wetlands Work organisierten HandyPod-Verlosung teil. Foto © Wetlands Work

Wie erfolgreich war es?

Beyogen auf E. coli Das vom HandyPod abgegebene Wasser wird sowohl von einem unabhängigen Labor als auch von WWs eigenem Universitätslabor getestet und ist sicher für Kontakt und Erholung. Die Überwachung auf Nährstoffe war eine Herausforderung, hat jedoch für 2021-23 Priorität. Wetlands Work erwartet, dass schwimmende Haus-HandyPods die N-Belastung um etwa 10-15% reduzieren, aber die Anpassung an Strandumgebungen soll viel höher sein. Nachuntersuchungen an beiden Seen haben überwiegend positive Rückmeldungen von HandyPod-Nutzern ergeben. Die Bequemlichkeit und Verbesserung der Privatsphäre und Würde war für Gemeinschaften, insbesondere für Frauen, besonders wertvoll. Der HandyPod ist auch ein Zeichen des Wohlstands geworden, und die Nachfrage nach diesen Systemen basiert mehr auf dem sozialen Status als auf der Verbesserung der Gesundheit. Die Wetlands Work-Strategie zur Schaffung einer marktorientierten Lösung zeigt, wie wichtig lokale Volkswirtschaften und Lebensgrundlagen für den Erfolg von HandyPod sind. Das Ergebnis ist eine verbesserte Hygiene, eine Verringerung der Umweltverschmutzung und effektive Verhaltensänderungen.

Erkenntnisse und Empfehlungen

  • Schwimmende Gemeinden sind wirtschaftlich benachteiligt und viele können sich den HandyPod für 100 bis 140 US-Dollar nicht leisten. Wetlands Work wird weiterhin mit dem Ministerium für ländliche Entwicklung und der EWB Australien zusammenarbeiten, um ein Subventionsprogramm für sanitäre Einrichtungen in schwierigen Umgebungen einzurichten. Dies ist auch erforderlich, um Kambodschas Ziel 2030 UN SDG 6.2 für eine 100% ige Sanitärversorgung zu erreichen, für das solche Bereiche (global) noch zu behandeln sind.
  • Das durch die Verlosung der sanitären Einrichtungen geschaffene Bewusstsein war ein effektiver und gut aufgenommener Prozess, der die Nachfrage in den Gemeinden geweckt hat. Die Gewinner sind stolz auf ihren HandyPod, und dies ist ein stärkeres Marketinginstrument als die Förderung der Familiengesundheit.
  • Die Verpflichtung von Schulen und Haushalten, für einen HandyPod und eine Installation zu bezahlen, fördert das Verantwortungs- und Verantwortungsbewusstsein und führt zu einer verbesserten Systemwartung und -erziehung. Kostenlose oder übermäßig subventionierte Systeme erzeugen nicht den gleichen Stolz oder die gleiche Sorgfalt für den HandyPod.
  • Es muss Priorität haben, die Unterstände sauber, sicher und gut beleuchtet zu halten, damit sich die Menschen mit dem HandyPod sicher und wohl fühlen.
  • Lokale Unternehmensorganisationen benötigen über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren professionelle Fähigkeiten, Unterstützung und Aufsicht, um einen nachhaltigen Markt und nachhaltige Systeme zu gewährleisten.

Zusammenfassung der Finanzierung

Die Bill and Melinda Gates Foundation (2011-2013: 100,000 USD)
Große Herausforderungen für das globale Gesundheitsprogramm von CIDA Kanada (2015-2017: 105,000 USD CND)
StartSomeGood Crowdfunding mit der World Toilet Organization (2016-2017: 20,000 USD)
WaterAid Cambodia (2017: 6,000 USD)
Transparenter Fischfonds (2015-2016: 8,100 USD)
EWB Australia (2017: 5,000 USD und Beach Sanitation-Forschungsprojekt 2019: 1600 USD)
SaniFlo Corp. (2016: 2,000 USD)
Wirquin Corp. (2016: 11,600 USD)
Global Sanitation Fund durch Plan International mit dem kambodschanischen Ministerium für ländliche Entwicklung
FSM-Protokollforschung; Forschung zu Behandlungseffizienz und Kostensenkung (2018: 25,000 USD)
RELX Group Environmental Challenge Award (2018: 25,000 USD)
Darwin Initiative Award c/o Fauna & Flora International (2018-laufend: 24,000 USD)
'CapFish Green' der Europäischen Union - Tonle Sap Lot I & II (2021-2025: 450,000 USD) 

Führende Organisationen

Feuchtgebietsarbeit, Ltd.
WaterAid, Kambodscha
Fauna & Flora International, Myanmar (Inn Chhit Tru Environment, Lake Indawgyi) 

Partner

öffnet sich in einem neuen FensterWaterAid Kambodscha (Verwaltung und Verwaltung von CIDA-Zuschüssen)
öffnet sich in einem neuen FensterFauna & Flora International – Myanmar (Darwin Award Lead Partner, Myanmar, Indawgyi)
Schwimm- und Auenschulhygieneprojekte am Tonle Sap Lake: öffnet sich in einem neuen FensterWelttoilettenorganisation (StartSomeGood Crowdfunding-Partner für Schulen)
öffnet sich in einem neuen FensterSpeichern Sie das ECCD-Programm für Kinder mit der Weltbank (Early Childhood Schools, 2019-20)
öffnet sich in einem neuen FensterRegenwasser Kambodscha mit UNICEF (Schule, 2018)
öffnet sich in einem neuen FensterSpeichern Sie Kambodscha Wildlife (Schule, 2018)
öffnet sich in einem neuen FensterLebe und lerne Umwelterziehung (Schule, 2017)

Ressourcen

öffnet sich in einem neuen FensterVideo: Feuchtgebiete - Handy Pod
öffnet sich in einem neuen FensterBakterien zur Verbesserung der Hygiene am größten See Südostasiens

 

 

 

 

pporno youjizz xmxx Lehrer xxx Geschlecht
Translate »