Kuba ist in etwa so groß wie Florida und ist die ökologisch vielfältigste Insel der Karibik mit mehr als 10,000 endemischen Pflanzen- und Tierarten. Die Korallenriffe des Landes umfassen 1000 Quadratkilometer und machen ein Drittel aller Riffe in der Karibik aus. Kubas gesunde Meeresökosysteme sind von entscheidender Bedeutung für die Ausbreitung der Korallenlarven und für die Fischerei, die nicht nur der Karibik, sondern auch dem Südosten der Vereinigten Staaten von Nutzen sind.

The Nature Conservancy arbeitet seit mehr als 20 Jahren mit kubanischen Naturschutzbehörden zusammen und bietet Schulungen wie Management und Planung von Schutzgebieten, GPS und GIS, Überwachung von Korallenriffen, Klimaanpassung und nachhaltigen Tourismus an, die ansonsten nicht verfügbar wären. In dieser Zeit hat die Conservancy auch Korallenriffe, Seegräser und Mangrovenwälder innerhalb von Schutzgebieten kartiert. Diese Karten wurden verwendet, um die Überwachung und den gezielten Schutz dieser Standorte mit hoher Biodiversität zu erleichtern. Das Engagement der Conservancy für Kuba hat uns zu einer der wenigen Organisationen gemacht, die eine ausgezeichnete aktive Arbeitsbeziehung mit den Naturschutzbehörden in Kuba unterhält. Die Conservancy unterstützt Naturschutzagenturen in Kuba, indem sie auf ihre bestehenden Verpflichtungen eingeht und Personal von Regierungs- und NGOs in Fähigkeiten ausbildet, die zur Förderung der Erhaltung des Meeres und der Erde erforderlich sind. Durch Finanzmittel des China Global Conservation Fund und privater Spender soll derzeit ein umfassender Erhaltungsplan für die Insel entwickelt werden. Dabei werden neue Kartierungstechniken verwendet, um vorhandene Daten zu verbessern und durch Expertenwissen zu verfeinern. Diese Produkte werden in ein Informationssystem integriert, um Schutz- und Entwicklungsszenarien zu bewerten und Leitlinien zum Schutz von Lebensräumen, zur Entwicklung natürlicher Ressourcen und zur Milderung bereitzustellen.

Dr. Luis Solórzano, Exekutivdirektor des Karibik-Programms, Raimundo Espinoza, Programmmanager für Kuba, und Dr. Steve Schill, Senior Scientist für das Karibik-Programm, waren maßgeblich an der Förderung der Zusammenarbeit und der Erhaltungsmaßnahmen in Kuba beteiligt. Wir haben ihnen ein paar Fragen über die Arbeit von The Nature Conservancy in dem Land gestellt, und das haben sie zu sagen:

RR: Was sehen Sie als die größten Herausforderungen für die Kubaner, die im Schutz von Korallenriffen arbeiten?
Herr Raimundo Espinoza: Kubanische Naturschützer sind sehr leidenschaftlich, kreativ und haben einen hohen akademischen Standard. Einschränkungen bei der Technologie des Alltags, wie langsame Internetgeschwindigkeiten und Einschränkungen bei der für wissenschaftliche Analysen benötigten Software, sind jedoch Herausforderungen, denen sie täglich ausgesetzt sind. Insbesondere für Korallenriffe machen kubanische Riffe über ein Drittel aller Riffe in der karibischen Karibik aus, was die Überwachung und Bewirtschaftung eines so großen Gebiets vor Herausforderungen stellt. Trotzdem verfügt Kuba über einige der ursprünglichsten Riffsysteme in der Karibik. Das Fehlen einer massiven Küstenentwicklung und eines geringen Nährstoff- und Sedimentflusses auf kubanische Riffe liefern eine Hypothese, warum diese Systeme ihre Integrität im Vergleich zu vielen anderen abbauenden Systemen in der Karibik aufrechterhalten konnten.

Eine potenzielle Bedrohung durch eine zunehmende Entwicklung wird wahrscheinlich eine Herausforderung für die Gesunderhaltung der kubanischen Korallenriffsysteme sein. Wir arbeiten derzeit mit kubanischen Naturschutzbehörden zusammen, um den besten Weg zu finden, um den Schutz der Korallenriffe zu erreichen, und daran zu arbeiten, den Nutzen des Ozeans für die Menschen zu maximieren und gleichzeitig gesunde Meereslebensräume zu erhalten.

RR: Was tut TNC, um diesen Herausforderungen zu begegnen?
Herr Raimundo Espinoza: Derzeit haben wir zwei große Anstrengungen. Der erste ist der Cuba Conservation Blueprint, der in Zusammenarbeit mit kubanischen Erhaltungsbehörden durchgeführt wird. Die Blaupause wird die Bemühungen um die Fokussierung auf den Schutz in Gebieten mit hohem ökologischem Wert leiten, die Kuba dabei helfen werden, fundierte Entscheidungen über die zukünftige Entwicklung zu treffen, um eine nachhaltige Nutzung zu fördern, ohne die ökologische Integrität zu beeinträchtigen. Darüber hinaus wird Conservancy Kapazitäten für ein verbessertes Korallenmanagement und -restaurierung in Kuba aufbauen, indem in Zusammenarbeit mit dem kubanischen nationalen Zentrum für Schutzgebiete am Elemento Natural Destacado-Sistema Espeleolacuste, einem geschützten Gebiet innerhalb des Ökosystems Ciénega de Zapata, Korallengärten errichtet werden. Wir bieten Korallenriff-Managern auch aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse, bewährte Verfahren und Werkzeuge an, die für die Einrichtung und das Management von Kubas erster Korallengärtnerei erforderlich sind.

RR: Was sind die erwarteten Ergebnisse des Cuba Conservation and Development Blueprint?
Dr. Steve Schill: Der Cuba Conservation Blueprint wird eine verbesserte und aktualisierte Geodatenbank für terrestrische, Süßwasser- und Meereslebensräume sowie sozioökonomische Aktivitäten in ganz Kuba bieten. Diese Funktionen werden konsistent mit einer viel höheren Genauigkeit als frühere Datensätze abgebildet, die veraltet, ungenau oder in ungenügenden Maßstäben abgebildet sind. Durch diesen Prozess werden wir Schutzlücken identifizieren, die letztendlich zur Gestaltung eines optimalen Schutzgebietsnetzwerks führen, das die festgelegten Erhaltungsziele für terrestrische, Süßwasser- und Meeressysteme effizient erfüllt.

Dieses verbesserte Netz von Schutzgebieten wird dazu beitragen, die ökologische Funktion und die langfristige Tragfähigkeit dieser Systeme in ganz Kuba zu erhalten. Darüber hinaus werden wir eine Reihe von Workshops und Treffen veranstalten, um zu schulen, zu sensibilisieren und einen gemeinsamen Konsens für eine intelligente Erhaltungsagenda zu schaffen. Diese Agenda wird die Erhaltungsbemühungen priorisieren und leiten, wobei die Regierung dabei unterstützt wird, fundierte und intelligentere Entscheidungen über die zukünftige Entwicklung zu treffen, um eine nachhaltige Nutzung zu fördern, ohne die ökologische Integrität zu beeinträchtigen.

RR: Wie wichtig ist die Arbeit von Nature Conservancy in Kuba für die Erhaltungsbemühungen in der Karibik?
Dr. Luis Solórzano: Kuba ist die größte Insel der Karibik und eine der größten 20-größten Inseln der Welt. Damit hat sie einen der höchsten Erhaltungswerte der Region. Die Insel beherbergt viele endemische Arten, ist wichtig für die Migration von Vögeln aus Nordamerika und besitzt eine gesunde genetische Bank von Meerestieren für die Region. Darüber hinaus ist Kuba aufgrund der geringen Auswirkungen auf Landwirtschaft und Entwicklung sowie der geringen Bevölkerungsdichte gut erhalten.

Mit den Veränderungen in den USA - den diplomatischen Beziehungen Kuba könnte ein Potenzial für verstärkte wirtschaftliche Aktivitäten Änderungen in der Landnutzung in Sektoren wie Landwirtschaft, Öl, Bergbau, Tourismus und Einwanderung bewirken. Die Conservancy setzt sich für den Schutz und die Erhaltung der natürlichen Ressourcen der Karibik ein. Daher müssen alle regionalen Erhaltungsziele und -strategien Kuba einschließen, um die biologische Vertretung und die biogeographische Vernetzung sicherzustellen. Wir werden mit kubanischen Partnern zusammenarbeiten, um den Erhaltungsplan für das Land zu vervollständigen und die Gestaltung und Implementierung eines Netzes effektiv verwalteter Schutzgebiete zu unterstützen. Ziel dieser Bemühungen ist es, den biologischen Reichtum der kubanischen Ökosysteme an Land und auf der Erde zu erfassen und mit verschiedenen Sektoren zusammenzuarbeiten, um die Entwicklungsziele zu erreichen und gleichzeitig die Umweltintegrität und den natürlichen Reichtum des Landes zu erhalten. Kuba hat das Potenzial, ein Beispiel für eine echte nachhaltige Entwicklung im 21st-Jahrhundert zu werden, in der die Bedürfnisse und Ziele der menschlichen Entwicklung erfüllt werden, ohne die Lebenserhaltungssysteme, die uns alle unterhalten, zu beeinträchtigen.

pporno youjizz xmxx Lehrer xxx Geschlecht