Wirbellosen

Feuerfisch, Salomonen. Foto © Peter Liu

Wirbellose Meerestiere sind vielzellige Tiere, die keine Wirbelsäule haben und in der Meeresumgebung leben. Zu den häufigsten wirbellosen Meerestieren gehören Schwämme, Nesseltiere (Quallen, Korallen), Meerwürmer, Mollusken (Schnecken, Schnecken), Arthropoden (Krabben, Garnelen, Hummer) und Stachelhäuter (Seestern, Seeigel).

zwei Wirbellose-Schlüsselloch-Schwamm, Schneeflockenkoralle

Links: Der invasive Schlüssellochschwamm (Mycale Grandis) Überwachsen und Töten einer Fingerkoralle (Porites compressa) in Hawaii. Foto © Eric Conklin; Rechts: Die invasive Schneeflockenkoralle (Carijoa Riisei) das Dach einer flachen Wasserhöhle am Nordufer von O'ahu, Hawai'i, überwachsen. Foto © Samuel Kahng

Invasive wirbellose Meerestiere kommen auf der ganzen Welt vor, werden jedoch häufig in Häfen, Yachthäfen und Buchten gefunden.ref Wie bei anderen invasiven Arten sind Rumpfverschmutzung und Ballastwasser die häufigsten Ausbreitungswege für invasive Wirbellose sowie beabsichtigte und unbeabsichtigte Freisetzung von Aquakulturarten. ref

Die absichtliche Einführung von wirbellosen Tieren fand beispielsweise in Hawaii statt, wo kommerziell wichtige Schalentiere freigelassen wurden (z. B. Mangrovenkrebs (Scylla serrata) aus Samoa, Austern (Crassostrea spp.) aus San Francisco und Littleneck Venusmuscheln (Tapes Japonicum) aus Japan]. ref Die Auswirkungen dieser Arten auf hawaiianische Ökosysteme sind noch nicht bekannt. ref Andere Beispiele für invasive Wirbellose in Hawaii sind die Schneeflocken-Koralle (Carijoa Riisei), das karibische Seepocken (Chthamalus Proteus), der Schlüssellochschwamm (Mycale Grandis) und die philippinische Gottesanbeterin (Gonodactylus falcatus).

zwei Wirbellose-Schlüsselloch-Schwamm, Schneeflockenkoralle

Links: Chthamalus Proteus (Karibisches barnacle). Foto © J. Hoover; Recht: Balanus-Amphitrit (gestreifter Seepferdchen). Foto © Ralph DeFelice

Der karibische barnacle (Chthamalus Proteus) wurde in den frühen 1970s auf Hawaii veröffentlicht und ist heute der am häufigsten vorkommende Organismus in den oberen Gezeitenzonen vieler Häfen und Buchten der hawaiianischen Inseln und erstreckt sich bis Midway und Guam. Dieser Seepocken hat einen anderen Seepocken fast vollständig verdrängt (Balanus-Amphitrit) wo diese Arten gleichzeitig vorkommen.

Philippine Mantis Garnele

Philippinische Gottesanbeterin Garnele (Gonodactylaceus falcatus). Foto © Roy Caldwell

Die philippinische Gottesanbeterin-Garnele, die in Hawaii in den frühen 1950s veröffentlicht wurde, hat gezeigt, dass sie die native Stomatopode übertrumpft, Pseudosquilla ciliataund hat es fast vollständig in flachen Riffen von O'ahu ersetzt.

Ökologische Auswirkungen

Zu den ökologischen Auswirkungen von marinen invasiven Invertebraten zählen die Verdrängung einheimischer Arten, Änderungen der Gemeinschaftsstruktur und der Nahrungsnetze sowie die Veränderung grundlegender Prozesse wie Nährstoffkreisläufe und Sedimentation.

Sozioökonomische Auswirkungen

Sozioökonomische Auswirkungen von marinen invasiven wirbellosen Tieren umfassen wirtschaftliche Schäden, indem sie die Fischerei beeinträchtigen, die Schiffsrümpfe verschmutzen und die Einlassrohre verstopfen. ref Zu den direkten Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit zählt die erhöhte Häufigkeit giftiger roter Gezeiten, die die öffentliche Gesundheit und die Seefischerei gefährden. Rote Gezeiten werden zum Teil auf Dinoflagellaten und deren Zysten in Ballasttanks von Schiffen zurückgeführt. Darüber hinaus ein Bakterium, das die gefährliche Cholera-Krankheit verursachen kann, Vibrio choleraewurde in Ballasttanks von Schiffen verbreitet, indem es an einer Vielzahl von Meeresorganismen (z. B. Kopepoden) befestigt wurde. ref Andere sozioökonomische Auswirkungen sind die hohen Kosten, die mit der Bekämpfung invasiver Arten verbunden sind, einschließlich Kontrolle und Ausrottung.